Nach dem Feuerwerk zum Rückrundenauftakt gegen den FC Tegernheim, bei dem mit Unterstützung von Katharina Barz und Amélie Rossmanith aus der zweiten Mannschaft mit einem 86:67 gleich die höchste Korbausbeute seit Jahren erzielt wurde, ging es mit viel Selbstbewusstsein am letzten Samstag gleich an die nächste große Aufgabe: in Roth wartete mit der SpVgg der „unbezwingbare Angstgegner“ der letzten Jahre, der so manches Spiel erst kurz vor Schluss für sich entschieden hatte! Nachdem das Hinspiel klar mit 11 Punkten verloren wurde, fuhren die Erlangerinnen fokussiert und entschlossen zur Revanche nach Roth.

Taktisch wusste man, was gespielt werden würde und dementsprechend war der Gameplan einfach: Die Transition Defense sollte konsequent gespielt und besonders auf die Rotherin Jasmin Ackermann geachtet werden. Die Konzentration bei Freiwürfen würde essentiell sein und der eigene Korb wie immer bedingungslos bewacht werden, um daraus gute Voraussetzungen für das Umschaltspiel in die Offensive zu erarbeiten.

Die Damen gingen zielstrebig in das erste Viertel und sollten nach gut fünf Minuten durch Punkte von Sara Faghih-Naini, Lena Dudek und Samira Faghih-Naini mit 0:10 führen. Erst nach einer Auszeit schafften die Gastgeberinnen in der siebten Minute ihren ersten Feldkorb. Trotzdem ging das erste Viertel verdient mit 9:17 an Erlangen!

Der zweite Abschnitt gestaltete sich schwieriger: die Presse funktionierte nicht und man ließ Roth noch zu oft zu Abschlüssen kommen. Sehr positiv fiel auf, dass unser Team das Offensivspiel gegen die Zonen- und Mannverteidigung besonders diszipliniert, variantenreich und vor allem effektiv durchgespielt hat. Immer wieder wurde die wieder einmal dominante Lisa Kratzke nach schlauen Passspiel und Täuschungen gefunden. Das Viertel ging mit 13:14 knapp an Erlangen.

Roth dreht das Spiel – Erlangen kontert nochmal!

Das dritte Viertel begann beim Stand von 22:31. Aufgrund von Foulproblemen bei Sara Faghih-Naini ging das Team mit einer geänderten Aufstellung in die zweite Hälfte. Mit Lena Dudek präsentierte man sich größer und gefährlicher unter dem Korb. Es konnten zwar immer wieder freie Würfe und gute Situationen erarbeitet werden, trotzdem gelang Erlangen nach der Pause nur ein einziger Feldkorb von Samira Faghih-Naini in der 21. Minute! Alle weiteren Punkte mussten sich an der Freiwurflinie verdient werden. Roth hingegen fand einen offensiven Rhythmus und schaffte in der letzten Minute durch einen Dreier von Centerspielerin Christina Eberle den Führungswechsel mit einem Stand von 41:39. Sollte Roth etwa wieder einmal das Spiel kurz vorm Finish für sich entscheiden?

Für den finalen Abschnitt in diesem vielleicht wichtigsten Spiel der Saison für Erlangen wurden defensiv einige Anpassungen vorgenommen und in der Offensive hieß die Devise „Attackiere den Korb!“ Sehr erfolgreich und konzentriert konnte durch hohen Druck in der Verteidigung, vor allem durch Fabienne Barth, Andine Schaub und Beate Hartmannsberger auf den kleinen Positionen, das Rother Spiel entscheidend gestört und einige Fastbreaks gelaufen werden. Roth fand wiederholt kein Mittel, unsere Damen davon abzuhalten, zum Korb zu ziehen, im Lowpost zu scoren und ihre Systeme zur Entfaltung zu bringen. Zusätzlich sicherte sich die große Riege mit Lisa Kratzke, Lena Dudek und Michaela Fendt wichtige Offensivrebounds! Bei noch zwei Minuten verbleibender Spielzeit, einem Spielstand von 49:58 für Erlangen und einem Dreier von Roths Johanna Stengel, änderte deren Coach Daniel Schmidtke die offensive Strategie seines Teams und ließ seine Damen nun mehrheitlich Schüsse aus der Distanz forcieren. Erlangen stellte wieder auf Mannverteidigung um und nahm ihnen den Platz und ließ fortan keinen Feldkorb mehr zu. Dieses Viertel ging eindeutig mit 14:27 an den TB und damit gelang der „Speerspitze“ unserer weiblichen Abteilung ein weiterer Auswärtssieg: Der TB gewann mit 55:66!

Völlig verdient schauen die Damen1 weiter von der Spitze der Tabelle auf das Verfolgerfeld hinunter. Zumindest bis zum nächsten Spieltag, wenn am 31. Januar um 14 Uhr der designierte Aufsteiger Post SV Nürnberg 1 in die Röthelheimhalle kommt. Aber egal wie das Spiel ausgehen wird: Anders als in der vergangenen Saison braucht sich um das Thema Klassenerhalt vier Spieltage vor dem Saisonende niemand Sorgen machen. Im Gegenteil: bei einer Bilanz von 6 Siegen und zwei Niederlagen ist das Ziel klar gesetzt: Vize-Meisterschaft!

In Roth spielten für unser Team: Lena Dudek (4Punkte, 2/2 Freiwürfe), Andine Schaub (4P, 0/2 FW), Michaela Fendt (3P, 1/2 FW), Sara Faghih-Naini (13P, 4/6 FW, 1 3er), Beate Hartmannsberger (2P), Fabienne Barth (10P, 2/3 FW), Samira Faghih-Naini (12P, 4/7 FW), Lisa Kratzke (18P, 10/14 FW)

Jan Dominik

facebook twitter youtube flikr

Partner

 

LOGO Kanzlei 350px

 

Esscafe Erlangen

 

Fellner Bodensysteme