Der zweite Teil der Hinrunde in der Bezirksoberliga Damen begann mit dem Hammerspiel gegen die eigentliche Regionalligamannschaft Post SV Nürnberg 1. Trotz der sicheren Niederlage gingen die Damen I sehr motiviert in das ungleiche Duell. Die neuen Systeme gegen ihre gefürchtete 40 Minuten Ganzfeldpresse konnten erfolgreich erprobt werden. Von Beginn an wurde die Presse geschlagen und auch gegen eine aggressive Verteidigung einige gute Angriffe herausgespielt. Dennoch kamen unsere Mädels gegen ihre Erfahrung, Intensität, taktische Disziplin und letztlich ihre individuelle Überlegenheit vor allem unter dem Korb nicht über ein 115:38 hinaus. Lisa punktete verlässlich am Brett und von der Freiwurflinie (11 Punkte). Luisa (10 Punkte) konnte einige Plays der Postlerinnen durch ihre spritzige, individuelle Verteidigung erschweren oder stoppen und zeigte einige tolle Abschlüsse im Schnellangriff. Fabienne, ohne Fehler von der Linie, bewegte sich in der für ein Bezirksoberligadamenspiel sehr harten, aber immer fairen Partie wie ein Fisch im Wasser. Das zeigt wie wichtig sie für diese Mannschaft ist. Und Esther, die neben 5 Punkten, den einzigen Erlanger Dreier einnetzte, waren die bedeutendsten Akteure auf Seite der Gäste.


Die TB Damen haben einige ihrer Teilziele für das Spiel geschafft und bewiesen ihre vorbildliche Moral. Dementsprechend realistisch zufrieden war die Stimmung in der Kabine. „Wir gehen härter aus dem Spiel, als wir reingegangen sind.“

Es spielten: Fabienne Barth (6 P, 2/2 FW), Lena Dudek (1 P, 1/2 FW), Sara Faghih-Naini (3 P, 3/4 FW), Beate Hartmannsberger (2 P), Friederike Jess, Lisa Kratzke (11 Punkte, 5/8 FW), Esther Llorente Alvarez (5 P, 1 Dreier), Luisa Roth (10 P, 2/4 FW), Andine Schaub.
 
An einem spielfreien Wochenende Ende November wurde die Möglichkeit genutzt, in einem Testspiel gegen die WNBL-Spielerinnen aus Regnitztal unser Level zu halten, das Zusammenspiel zu verbessern und im Spielrhythmus zu bleiben. Das Spiel, wenn auch nur mit sieben Spielerinnen des Teams, sorgte dafür, dass unsere Erste mit optimalen Voraussetzungen in die letzten beiden Spiele der Hinrunde gehen konnte.

Der nächste Gegner hieß TTV Neustadt, eine Mannschaft auf Augenhöhe. Coach Jan Dominik konnte aufgrund einer Trainerfortbildung nicht selbst an der Seitenlinie stehen. Glücklicherweise war Nacho Gonzalez bereit die D1 zu betreuen. Er coachte das Team zu einem beeindruckenden 56:73 Auswärtssieg.

Im Freitagstraining gab es die klare Ansage an Spielerinnen und Nacho: „Ich will gewinnen!“ Mit dieser Einstellung fuhren sieben Damen nach Neustadt. Der Anfang des Spiels war sehr hektisch, doch schnell konnten die TB Damen ihr Spiel finden, sich auf die Gegnerinnen einstellen, und eine Führung herausspielen. In der Offensive galt es die gegnerische Zonenverteidigung zu schlagen, was vor allem durch Fastbreakpunkte und Halbdistanzwürfe sehr gut gelang. Samira Faghih-Naini steuerte mit insgesamt fünf Dreiern einen großen Beitrag auf dem Punktekonto des TB Erlangen bei. Bis zum Ende des dritten Viertels konnten die TB-Mädels ihren Vorsprung auf 30 Punkte ausbauen. Auch in der Defensive fanden sich die Gäste aus Erlangen immer besser zurecht. Durch aufmerksame Arbeit in der Mannverteidigung gelang es regelmäßig gefährliche Weakside-Cuts zu verteidigen, sodass Neustadt fast schon resignierte. Im vierten Viertel stellte Neustadts David Muck seine Spielerinnen allerdings auf Mannverteidigung um. Der TB war sich dem Sieg schon so sicher, dass sein Spiel fast komplett einbrach. Darunter litt auch die Treffsicherheit der Mädels. Jedoch konnte ein 17-Punkte Vorsprung über die Spielzeit gerettet werden. Dieses Spiel zeigte bis Ende des dritten Viertels eine hervorragende Teamleistung der Erlanger Damen. Endstand: 56:73.

Es spielten: Lena (6 P), Samira (29 P, 0/3 FW, 5 Dreier), Sara (12 P, 4/7 FW), Beate (8 P), Lisa (8 P, 2/5 FW), Esther (6 P, 0/2 FW), Andine (4 P)

Das letzte Spiel der Hinrunde wurde gegen die zweite Mannschaft des Post SV Nürnberg bestritten. Die Aufsteigerinnen kannte das Team bereits aus der Vorbereitung. Bisher konnten sie sich in der Liga nicht hervortun und agieren etwas glücklos mit nur einem Sieg in letzter Sekunde gegen Mitaufsteiger Tegernheim.

Das Team, fast voll besetzt mit elf Spielerinnen, darunter auch Amelie Rossmainth und Katharina Barz als Verstärkung aus der Damen 2, startete motiviert ins Spiel. Nachdem man sich an die Gegnerinnen gewöhnt hatte, konnte am Ende des ersten Viertels ein fünf-Punkte-Vorsprung herausspielt werden. Dabei trug Lisa Kratzke mit ihren 18 Rebounds und einer makellosen Quote von der Freiwurflinie einen entscheidenden Anteil bei. In das zweite Viertel startete der TB mit einem 16-Punkte-Lauf mit vielen Fastbreaks und einer Presseverteidigung. Luisa Roth und Beate Hartmannsberger setzten die Aufbauspielerin schon früh unter Druck, sodass der Post SV sein Spiel in dieser Phase gar nicht erst aufbauen konnte. Der Vorsprung konnte auf ein komfortables Niveau von 35:12 in der 18. Minute ausgebaut werden. Doch die herausgespielte Führung schmolz rasch, da Post in den letzten zwei Minuten mit einem 12:0 Lauf konterte. In die Halbzeitpause ging es dennoch mit einer neun-Punkte-Führung für die Erlanger. Die zweite Hälfte des Spiels war von kürzeren Läufen der beiden Teams bestimmt. Hier konnte Fabienne Barth ihre Stärke im
Zug zum Korb ausspielen und Friederike Jess erkämpfe viele wichtige Rebounds und beeindruckte mit intensiver und kluger Verteidigung. Der TB Erlangen gewann letztlich auch die zweite Halbzeit und gewann das Spiel verdient mit 60:47. Vielen Dank auch an Nacho, der das komplette Spiel gescoutet hat, sodass wir unsere Stärken und Schwächen analysieren und in der Winterpause daran arbeiten können.

Es spielten: Fabienne (11 P, 3/4 FW), Katha (2 P. 2/6 FW), Samira (6 P), Sara (10 P), Beate (5 P, 1/4 FW), Friedi (2 P), Lisa (12 P, 6/6 FW), Esther (4 P), Amélie, Luisa (6 P), Andine (2 P)

Das Fazit der Hinrunde lautet: Wir haben gut gespielt, allerdings gibt’s noch einiges zu verbessern: Die Mannschaft muss über 40 Minuten schaffen, die Konzentration unabhängig vom Spielstand hoch zu halten, um eine intensive Verteidigung spielen zu können und die 100%igen Chancen nicht zu vergeben.

Das Ziel für die Rückrunde ist, alle Mannschaften außer Post SV 1 zu schlagen und gute, konzentrierte Spiele mit klugen Spielzügen zu bestreiten und dann am Ende der Saison auf Platz 2 der Tabelle der Bezirksoberliga Damen zu stehen.

Deswegen gibt’s am 9./10. Januar gleich das Pokalspiel gegen Post SV 1 und ein kleines Vorbereitungscamp, damit die Spielerinnen schon vor dem ersten Ligaspiel im Spielrhythmus sind und voll durchstarten können.

Samira Faghih-Naini
Sara Faghih-Naini

facebook twitter youtube flikr

Partner

 

LOGO Kanzlei 350px

 

Esscafe Erlangen

 

Fellner Bodensysteme